DIE große Illusion, die meine Generation leiden lässt!

Ich gehöre zur Generation, die so behütet aufgewachsen ist, wie keine davor!

Von Eltern aufgezogen, die während des großen wirtschaftlichen Aufschwungs der 70er & 80er aufgewachsen sind und bemüht waren, ihren Kindern eine perfekte Welt zu bieten!

Und es ist ihnen gelungen!

Uns wurde ein Paradis geschenkt, in dem wir alles hatten, was wir wollten (und noch viel mehr)!

Unendlich viel Zeit um Kind zu sein, ausreichend zu essen, Kleidung, die besten Spielsachen und ein Umfeld der Geborgenheit.

Die Bilder meiner Kindheit könnten aus einem romantischen Film stammen, der voller Wärme, Rosenduft und Leichtigkeit ist.

Prägend für meine Generation ist jedoch etwas ganz anderes!

Wir haben gelernt, dass wir etwas Besonderes sind und alles schaffen können, was wir möchten!

Meine Generation wurde in den Himmel gelobt!

Wenn du meiner Generation angehörst, hast du vielleicht auch eine Mappe, in der unzählige Urkunden und Auszeichnungen zu finden sind, die du als Kind erhalten hast.

Eine dazugehörige Kiste voller Pokale und Medaillen findest du vermutlich am Dachboden deiner Eltern.

Für jeden kleinen Furz, den wir in unserer Kindheit gelassen haben, wurden wir in den Himmel gelobt, ausgezeichnet und gefeiert!

Über die Jahre wurden wir zu jungen Erwachsenen, die jeden Schritt, ganz egal ob dieser gut oder beschissen war, als Erfolg ansehen.

Wir bekamen alles und zwar sofort

Meine Generation möchte die ganze Welt und zwar sofort!

Wir sind nicht bescheiden, was unsere Ziele oder die Einschätzung unserer eigenen Fähigkeiten angeht!

Ohne je einen Job gehabt zu haben, sind wir überzeugt, den ganzen Arbeitsmarkt auf den Kopf zu stellen, die Karriereleiter mit einem Sprung zu erobern und zugleich die Welt im Alleingang zu verändern.

Ältere Generationen würden behaupten, dass wir naiv sind und uns maßlos überschätzen!

… und was soll ich sagen, sie haben recht!

In unserer Kindheit haben wir fast alles bekommen und erreicht! – Unmittelbar und sofort. Wir haben nie gelernt, über einen längeren Zeitraum für unsere Ziele zu gehen, dranzubleiben oder zu kämpfen!

Uns wurde fast alles am Silbertablett serviert und wir mussten nur noch zugreifen.

Langfristiges Planen und Dranbleiben gehören dadurch nicht zu unseren Stärken! Wir setzen uns in den Kopf, etwas zu erreichen und planen mit völlig irrsinnigen Zeiträumen.

Heute entscheiden wir, die Welt zu erobern und im nächsten Moment bestellen wir auf Amazon den Thron, den wir bereits morgen, als Zeichen unseres Sieges, beziehen möchten.

Die große Illusion meiner Generation und der Schock unseres Lebens

Gehörst du zu einer älteren Generation, musst du verstehen, dass die Tendenz zu großen Zielen, unsere siegessichere Selbsteinschätzung und die irrationale Einschätzung von Machbarkeit, unsere tiefsten Überzeugungen widerspiegeln.

All diese Eigenschaften sind für uns sehr angenehm, bis wir das erste Mal mit dem echten Leben konfrontiert werden und auf die Fresse fallen.

Mit unserer rosaroten Brille und den Überzeugungen, die uns in den ersten 2-3 Jahrzehnten unseres Lebens mitgegeben wurden, stürzen wir uns in das Leben.

Wir suchen uns den ersten Job, die erste Wohnung und treffen lebensverändernde Entscheidungen.

Und viel schneller, als du dir vorstellen kannst, erleben wir einen Schock!

Ein Schock der sich anfühlt, als würden wir mit 150 km/h, frontal gegen eine Wand fahren.

Unsere heile Welt, in der alles möglich ist, unsere Ideen gefeiert und Ziele sofort erreicht werden, wird mit einem Schnapp aufgefressen und wieder ausgespuckt!

  • Im ersten Job zählen wir die Stunden bis zum Wochenende und können nicht im Geringsten verstehen, wie man diese Umstände das ganze Leben lang aushalten soll!
  • Unsere Ideen und Visionen zerbrechen an den harten Wänden von starren Systemen!
  • Der unerschütterliche Glaube an uns selbst erstickt unter sinnlosen Aufgaben, die wir zu erfüllen haben.
  • Die Anerkennung für unsere Erfolge zeigen sich in weiteren Erwartungen und weiterem Leistungsdruck, die auf unseren Schultern abgeladen werden.
  • Unser visionäre Geist wird gebrochen und erkennt das erste Mal die graue Realität, in der Menschen, wie moderne Sklaven arbeiten, um ihr Leben finanzieren zu können.
  • Der Adler, der endlich die Weiten des Himmels erobern wollte, findet sich in einer Glaskuppel wieder und versteht nicht, wie ihm geschieht!

Unsere tiefsten Überzeugungen werden erschüttert!

Schmerzlich müssen wir erkennen, dass die Welt, die uns beigebracht und für uns im guten Glauben aufrecht erhalten wurde, nicht der Realität entspricht!

Der Schmerz ist groß und wir leiden

Liebe ältere Generation!

Habt bitte Nachsicht mit uns.

Viele von uns fühlen beim Eintritt in das Erwachsenenleben einen tiefen Schmerz!

Unsere Realität, die von Schönheit, Wärme und Freiheit geprägt war, wird (gefühlt) ausgelöscht.

Wir finden uns in unseren Zwanzigern wieder und sind konfrontiert mit einer Sinn- und Identitätskrise.

An einem Zeitpunkt unseres Leben, bei dem wir erwartet hätten, dass es jetzt so richtig losgeht, finden wir uns in Ratlosigkeit, Verzweiflung und Orientierungslosigkeit wieder.

Lasst uns an unsere Träume glauben

Lieber Mensch, der meiner Generation angehört!

Ich habe im Moment keine Lösung, wie wir den Arbeitsmarkt, die Wirtschaft und unsere Gesellschaft so verändern können, dass sie unseren Ansprüchen und tiefsten Überzeugungen gerecht werden!

Jedoch weiß ich, dass wir gegebene Umstände langfristig nicht akzeptieren und als normal annehmen dürfen!

Wir sind die Unternehmer, Politiker, Lehrer und Eltern von morgen! – Wir müssen diese Verantwortung bewusst übernehmen und einen notwendigen Wandel in unserer Gesellschaft, weiter antreiben!

Es wäre fatal, wenn wir unsere Träume im Keim ersticken lassen und uns einem System beugen, aus dem unsere Gesellschaft herausgewachsen ist.

Ein veraltetes und zutiefst krankes System!

Es kann und darf nicht unsere Absicht werden, uns anzupassen und zu modernen Sklaven zu werden, die vor den Missständen in unserer Gesellschaft, die Augen schließen!

Lasst uns erkennen, dass wir unsere Ziele und unsere Absichten nicht von heute auf morgen erreichen können, sowie wir es als Kinder gewohnt waren und gelernt haben.

Lasst uns die Ärmel nach oben krempeln, die Zähne zusammenbeißen und langfristige Pläne umsetzen.

Wir dürfen für unsere langfristigen Ziele gehen!
Wir dürfen weiterhin träumen!
Wir dürfen an Veränderung arbeiten, die die kranken Wurzeln unserer Gesellschaft auslöscht.

Und lasst uns nicht vergessen, auf diesem Weg glücklich zu sein und unser Leben zu genießen!

Wir sollten auf keinen Kampf aus sein!

Die Verbindung der Generationen

Alle Generationen sind gefordert, sich zu verbinden und an einem Strang zu ziehen!

Es braucht die Weisheit und Lebenserfahrung der älteren Generationen! Genauso wie es unseren innovativen Geist und unsere unerschütterliche Handlungsbereitschaft benötigt.

Die Welt verändert sich rasant! – Jeder von uns, du und ich, entscheiden wie!

Robert

Beitragsbild: pixabay.com – equolipt

About the Author

Robert Kraxner versteht sich als Sprecher der digitalen Generation. Er unterstützt Privatpersonen, Führungskräfte und Unternehmer dabei, neue Wege zu erkennen und zu erschließen.

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply:







%d Bloggern gefällt das: