Langeweile im Büro, anstatt Karriere und Abenteuer? Hole dir die Lösung:

Langeweile im Büro, anstatt Karriere und Abenteuer?! – Wie du anspruchsvollere Aufgaben und Verantwortung übernehmen kannst.

Langeweile im Büro

Langeweile im Büro kann die Hölle sein. Nachdem morgens die Mails gelesen, die bevorzugten Internetseiten besucht und der Kaffee mit den Kollegen getrunken wurde, scheint die Zeit still zu stehen.

Jede Stunde wird zur gefühlten Ewigkeit und beim ständigen Blick auf die Uhr stellt sich die Frage, ob diese eingefroren ist.

Das Schlimmste bei Langeweile im Büro? – Du musst in den Computer starren und den Eindruck aufrecht erhalten, dass du arbeitest.

Im Sommer 2013 habe ich das in einem besonders schlimmen Ausmaß erfahren. Das Projekt, in dem ich die Monate davor gearbeitet habe, war abgeschlossen. Mein Terminkalender war leer, E-Mails kamen nur selten und mein Telefon läutete gar nicht mehr.

Es waren die schlimmsten Wochen in meiner beruflichen Laufbahn. Tag für Tag in die Arbeit zu fahren und zu wissen, dass ich dort sinnlos meine Zeit absitze, verletzte meine Würde. Vierzig Stunden in der Woche auf einen leeren Bildschirm zu blicken, machte mich fast verrückt.

Langeweile im Büro ist ein ernstzunehmendes Problem, das ähnlich wie ständiger Stress, zu Krankheit führen kann.

Als Betroffener musst du dich um eine Lösung kümmern.

Sollte ein Kollege, Freund oder Partner von dir betroffen sein, nimm seine Anliegen bitte ernst. Im ersten Moment wir das Problem gerne belächelt und abgewertet:

„Deinen Job möchte ich auch haben. Gemütlich im Büro sitzen und für das Nichtstun bezahlt werden ist doch super.“

Langeweile im Büro hat Einfluss auf alle Lebensbereiche! Sie zerrt am eigenen Selbstwert, beeinflusst die Qualität von Beziehungen, kann zu schlechten Ernährungsgewohnheiten führen und allgemeine Antriebslosigkeit verursachen.

Die ersten Schritte gegen Langeweile im Büro

Kommuniziere dein Problem

Niemand kann dir helfen, wenn dein Problem nicht bekannt ist und du den Eindruck erweckst, dass alles in Ordnung ist.

Probleme und Wünsche müssen klar angesprochen werden!

Suche ein Gespräch mit deinem Vorgesetzten und kommuniziere dein Problem, deinen Wunsch und bitte um Lösungsmöglichkeiten.

  • Welches Problem hast du?
  • Wie fühlst du dich mit diesem Problem?
  • Was ist dein Wunsch in dieser Angelegenheit?
  • Welche Lösungsmöglichkeiten siehst du selbst?

Bitte um Hilfe.

Dieses Gespräch kann zum Beispiel so beginnen:

„Peter, seit ein paar Wochen fühle ich mich mit meinen Aufgaben unterfordert. Oft habe ich nicht genug zu tun und ich merke, dass mich das zunehmend unglücklich macht. Ich wünsche mir anspruchsvollere Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen.

Welche Möglichkeiten gibt es?“

Bleibe nach diesem Gespräch dran! Mache kein Geheimnis aus deinem Problem und zeige deine Bereitschaft dieses zu lösen.

Übernimm Eigenverantwortung

Langeweile im Büro ist oft ein Zeichen von fehlender Eigeninitiative. Mache mehr als das, worum dich dein Chef bittet. Erweitere deinen Horizont und blicke über den Tellerrand.

In jedem Unternehmen gibt es Aufgaben, die auf die lange Bank geschoben wurden.

  • Das Anlegen von neuen Ordnerstrukturen.
  • Das Übertragen von alten Daten in die neuen Systeme.
  • Das Aktualisieren von veralteten Präsentationen.
  • Das Erstellen von Dokumenten, Arbeitshilfen oder kleinen Programmen, die die tägliche Arbeit erleichtern.
  • Das Digitalisieren von wichtigen Dokumenten, die nur in Papierform vorhanden sind.

Falls du keine Aufgaben findest, mache dich auf die Suche nach Möglichkeiten, die deinem Büro, deinen Kollegen und deinem Unternehmen echte Vorteile verschaffen.

Das können völlig neue Produktideen, Möglichkeiten zur Arbeitserleichterung oder Maßnahmen zur Gewinnmaximierung sein. Sei kreativ, dir sind keine Grenzen gesetzt.

Tote Pferde kannst du nicht reiten

Es gibt auch ausweglose Situationen, in denen deine Bemühungen auf unfruchtbaren Boden fallen:

  • Der Chef hat kein Interesse daran, etwas zu verändern.
  • Deine Kollegen haben sich an den Status-quo gewöhnt und jammern lieber, anstatt dir zu helfen.
  • Deine Bemühungen, Ideen und Ergebnisse werden nicht angenommen und nicht geachtet.
  • Dein Job bietet grundlegend nicht die Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten, die du dir wünscht.

Ist deine Langeweile im Büro ein Produkt dieser Punkte, musst du dir ehrlich die Fragen stellen:

  • Reitest du ein totes Pferd?
  • Gibt es eine realistische Chance, dass deine Bemühungen irgendwann Früchte tragen?
  • Bist du im richtigen Job und im richtigen Umfeld, um deine beruflichen Ziele zu erreichen?
  • Welche beruflichen Alternativen hast du bzw. möchtest du erschaffen?
  • Wann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem du dieses Spiel nicht mehr mitspielst?

Um dich bei diesen Fragen zu unterstützen, habe ich eine geführte Meditation aufgenommen:
(Falls du noch nie eine geführte Meditation gemacht hast, lade ich dich ganz besonders dazu ein. Einfach zuhören und entspannen. 🙂 )

Deine 2-Minuten-Meditationen warten auf dich...

Trage deinen Vornamen und deine E-Mail-Adresse ein und hole dir ein Paket aus 2-minütigen Meditationen für mehr Achtsamkeit und Entspannung.

Anspruchsvollere Aufgaben und mehr Verantwortung übernehmen

Langfristig brauchst du Verantwortung und anspruchsvolle Aufgaben, die dich fordern.

Ein Porsche der ständig mit 50 km/h durch die Stadt fährt, wird unter seinem Potenzial bleiben und unglücklich werden.

Der Schlüssel zu anspruchsvolleren Aufgaben und Verantwortung ist NICHT dein Wissen, längere Arbeitszeiten oder Perfektionismus.

Erfolgreiche Kommunikation öffnet dir diese Tür.

Damit ist nicht nur deine Art zu sprechen gemeint. Erfolgreiche Kommunikation schließt viel mehr ein:

  • Was sagt deine Kleidung aus?
  • Wie fühlen sich deine Kollegen, nachdem sie mit dir in Kontakt waren?
  • Vermitteln deine Anrufe und E-Mails Kompetenz und einen erfolgreichen Eindruck?
  • Spüren deine Kollegen und Vorgesetzten, dass du mehr möchtest und das Zeug für mehr Verantwortung hast?
  • Strahlst du die Energie von Erfolg oder die Energie eines Mitläufers aus?

Erfolgreiche Menschen, die sich nicht mit langweiligen Aufgaben oder dem Durchschnitt zufrieden geben, haben einen feinfühligen Sensor entwickelt, mit dem sie dein Potenzial sofort wahrnehmen.

Eine hervorragende Nachricht 🙂 :

Bereits die Anwendung von einfachsten Kommunikationsmethoden setzt großes Wachstumspotenzial frei und öffnet dir neue Türen.

Hier kommen meine 3 erfolgreichsten Tipps:

1. Kleide dich wie eine erfolgreiche und kompetente Person

Es mag oberflächlich klingen, doch Kleidung öffnet oder schließt Türen. Ganz egal ob du in einem großen Konzern, einem hippen Startup oder einem kleinen Architekturbüro tätig bist. (Dasselbe gilt natürlich für Selbstständige und Unternehmer.)

Überprüfe selbst, wie sich die Kleidung deiner Mitmenschen auf deine persönliche Wahrnehmung und Haltung auswirkt.

Hier siehst du 2 Bilder von mir. Strahlen die Bilder den gleichen Grad an Kompetenz, Erfahrung, Disziplin, Erfolg usw. aus?

Langeweile im Büro

2. Sprich deine Kollegen, Vorgesetzten und Kunden mit Namen an

In der erfolgreichen Kommunikation zählt nicht nur der Informationsgehalt, sondern vor allem das Gefühl, das wir bei unserem Gegenüber hinterlassen.

Sprich deine Mitmenschen mit Namen an!

Ganz egal ob am Telefon oder im persönlichen Kontakt, begrüße und verabschiede dein Gegenüber mit seinem Namen:

  • Hallo Maria, was kann ich für dich tun?
  • Danke für deinen Rückruf Tobias.
  • Hallo Konrad, danke für deine Zeit.
  • Tschüss und bis bald Maria.
  • Wir hören uns Tobias, bis bald.
  • Tschüss Konrad.

3. Kommuniziere klare Aufgaben und Termine. Halte dich selbst an Vereinbarungen!

Ein Großteil deiner Kollegen, Vorgesetzten und Kunden kommunizieren unklar. E-Mails werden ohne konkrete Aufgaben oder Deadlines an verschiedenste Menschen versendet. In Besprechungen werden keine klaren Aufgaben, Verantwortungen oder Fristen kommuniziert. Bei Anrufen wird ein Problem diskutiert, jedoch kein klarer Lösungsweg erarbeitet.

Das Ergebnis ist oft jede Menge Blabla ohne Fortschritt.

Im Unternehmen für das ich zuletzt gearbeitet habe, arbeiten über 1000 Menschen. Durch das Anwenden des folgenden Leitfaden kommunizierte ich erfolgreicher als geschätzt 97% meiner Kollegen:

  1. Benenne das Problem.
  2. Benenne EINE Lösung/Aufgabe.
  3. Übergib die Verantwortung zur Umsetzung EINER Person.
  4. Kommuniziere, bis wann die Aufgabe umgesetzt sein soll.

Diesen Leitfaden kannst du in allen Gesprächen, Besprechungen, Telefonaten und E-Mails nutzen.

Die Anwendung der 3 Tipps bringt dich sofort auf die Gewinnerstraße! Deine Vorgesetzten und Kollegen werden dich anders wahrnehmen und behandeln.

Auf langfristige Sicht werden sich dadurch auch die Türen zu anspruchsvolleren Aufgaben und mehr Verantwortung öffnen.

Möchtest du weitere Tipps haben und lernen, wie du innerhalb von 4 Wochen die Basis für ein völlig neues Erfolgslevel legst, bewirb dich auf eine kostenfreie Beratungseinheit. In einem ca. 60-minütigen Gespräch erarbeiten wir gemeinsam einen individuellen Leitfaden, den du selbstständig umsetzen kannst. Hier findest du alle Informationen.

Fazit

Langeweile im Büro ist ein ernstzunehmendes Problem, das nicht auf die leichte Schulter genommen oder von Außenstehenden belächelt werden sollte.

Im ersten Schritt ist es wichtig, das Problem anzusprechen und den Wunsch nach konkreten Lösungsmöglichkeiten zu äußern.

Langfristig erfordert das Eliminieren von Langeweile im Büro das Übernehmen von anspruchsvolleren Aufgaben und mehr Verantwortung. Ein Porsche der ständig mit 50 km/h durch die Stadt fährt, wird unglücklich und benötigt eine Autobahn, auf der er seine PS auf die Straße bringen kann.

Alles Liebe,
Robert

P.S. Ich halte Langeweile im Büro für ein unterschätztes Problem. Vor allem Auszubildende und Berufseinsteiger halte ich für besonders gefährdet. Solltest du betroffen sein, bitte ich dich um eine Nachricht mit deinen Erfahrungen. Das Thema erfordert allgemein mehr Aufmerksamkeit und Lösungen.

About the Author

Robert Kraxner versteht sich als Wegbereiter für neue Wege und Sprecher der digitalen Generation.

Leave a Reply 2 comments

Nikolai Weidner - 13. November 2017 Reply

Die Bilder im Artikel haben mich sofort angesprochen, sehr gelungen.
Hilfreich finde ich es in diesem Zusammenhang auch, seinen Chef / sich selbst zu fragen, für was man genau bezahlt wird bzw. was der wert-schaffende Teil der eigenen Arbeit ist.

PS: Die Weste strahlt einen sportlichen Charakter aus und hat meinen zukünftigen Wohnort vor mir schon bezogen 😀 #BerlinistStandard

Robert Kraxner - 13. November 2017 Reply

Hallo Nikolai,

ich hoffe, dich hat auch der Text und Inhalt angesprochen. 😉

DANKE

Alles Liebe,
Robert

Leave a Reply:







%d Bloggern gefällt das: