Junge Mitarbeiter motivieren! Wie wir Höchstleistungen erbringen.

Junge Mitarbeiter motivieren – Was wir wirklich brauchen, um Höchstleistungen zu erbringen.

Wer uns junge Mitarbeiter motivieren möchte, darf die Einfachheit unserer Bedürfnisse erkennen.

Wir sind keine Aliens, denen man eine völlig neue oder moderne Arbeitswelt kreieren muss, damit sie mehr Leistung erbringen.

Tatsächlich wünschen wir uns ganz altmodische Dinge, die nur wenig mit den Möglichkeiten der digitalen Welt zu tun haben.

  • Wir wünschen uns Sicherheit und das Gefühl, willkommen zu sein.
  • Wir wünschen uns Vorbilder im Unternehmen, zu denen wir aufblicken können.
  • Wir wünschen uns die Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung und zu persönlichem Wachstum.

Wenn ihr uns ein sicheres Umfeld, motivierende Perspektiven und die Möglichkeit zu wachsen schenkt, werden wir unser Bestes geben und uns langfristig für die Ziele des Unternehmens einsetzen.

1. Die essenzielle Basis, um junge Mitarbeiter zu motivieren

Unser erster Job ist ein großer Meilenstein in unserem Leben. Nach Jahren am Bildungsweg, der für die meisten von uns mit Freiheit, Abenteuer und Unverbindlichkeit verbunden war, beginnt ein neuer Lebensabschnitt.

Wir verdienen das erste Mal in unserem Leben eigenes Geld, sind bereit uns langfristig auf einen Wohnort einzulassen und unsere Liebesbeziehungen werden immer ernster.

Es ist der Übergang in das Erwachsenenleben. In dieser Phase ist unser Eisen heiß und wir sind bemüht, es zu einer Form zu schmieden, die uns glücklich macht.

Die meisten von uns haben in dieser Phase große Angst, falsche Entscheidungen zu treffen, beim falschen Arbeitgeber hängen zu bleiben oder Möglichkeiten zu verpassen.

Um uns junge Mitarbeiter motivieren zu können, bedarf es dem Verständnis und Mitgefühl für diese beschriebene Lebensphase.

2. Schenkt uns einen sicheren Hafen und einen Boden unter den Füßen

Wir, die Menschen der digitalen Generation, sind nicht so stark, selbstsicher und entschlossen, wie wir wirken.

Uns quälen die verschiedensten Fragen und alles was wir uns wünschen, ist mit beiden Beinen in unserem Erwachsenenleben anzukommen.

Darüber schreibe ich ausführlicher im Artikel „Die große Illusion, die meine Generation leiden lässt“.

Anstatt uns einen Kicker ins Büro zu stellen oder uns mit einem höheren Gehalt zu locken, schenkt uns das Gefühl, willkommen und am richtigen Platz zu sein.

Eine Anstellung als Leiharbeiter, fehlendes Interesse für unsere Zukunft und ein kaltes Arbeitsklima rauben uns die Möglichkeit, im Unternehmen anzukommen.

Wir fühlen uns willkommen und wohl, wenn:

  • wir von unseren Kollegen und unserem Chef wie Freunde behandelt werden.
  • Interesse an unserer persönlichen Zukunftsplanung gezeigt wird und wir Unterstützung erhalten.
  • wir das Gefühl geschenkt bekommen, ein wichtiger Teil eines gemeinsamen Zieles zu sein.

3. Junge Mitarbeiter motivieren durch die Vorbildfunktion

Zu lange auf einem falschen Weg zu sein und die Möglichkeit auf unser Wunschleben zu verpassen, ist unsere größte Angst.

Bewusst oder unbewusst beobachten und bewerten wir deshalb unser Arbeitsumfeld. Unser Arbeitsumfeld erhält die Funktion einer Glaskugel, die uns einen Blick in die Zukunft gewährt.

  • Sind meine Kollegen glücklich?
  • Führen meine Kollegen ein Leben, das ich auch führen möchte, wenn ich in ihrem Alter bin?
  • Starten meine Kollegen mit Begeisterung oder mit Frust in einen neuen Arbeitstag?

Als ich im Jahr 2012 meinen ersten richtigen Job hatte, war ich von vielen jammernden, unter Stress leidenden und demotivierten Kollegen umgeben.

Mein Arbeitsumfeld und das Unternehmen bat unter diesen Umständen keine langfristige Perspektive.

Ich hätte damals kein top motiviertes Umfeld gebraucht, zumindest aber ein Vorbild, das noch Funkeln in den Augen hat und voller Begeisterung für ein Ziel geht.

4. Wir sehnen uns nach einem Mentor

In meinen Gesprächen mit jungen Menschen und der Arbeit mit meinen privaten Coaching Klienten wurde immer wieder die Sehnsucht nach einem beruflichen Vorbild deutlich.

Diese Sehnsucht wurde bei Klienten von mir sogar so stark, dass sie ihren gegenwärtigen Job kündigten, um für eines ihrer Vorbilder zu arbeiten. Dafür nahmen sie in Kauf, ihren bisherigen Wohnort und Freunde zurückzulassen.

Ich selbst ziehe meine größte Motivation aus der Nähe zu meinen Vorbildern.

mitarbeiter motivieren

Wenn du junge Mitarbeiter motivieren möchtest, musst du ein solches Vorbild sein.

Dabei interessieren uns keine Oberflächlichkeiten, wie beispielsweise dein Auto, dein Haus oder dein Kontostand.

Wir lassen uns von deiner Begeisterung, deiner Vision, deinen Zielen und deiner Menschlichkeit anstecken.

Nichts motiviert uns so sehr, wie ein starkes Vorbild, von dem wir unmittelbar lernen können.

5. Bitte gib uns Aufgaben, an denen wir wachsen können

Vielen von uns wurde die Motivation ausgeknipst, indem wir zu lange mit Aufgaben zugeschüttet wurden, die jeder Praktikant erledigen kann.

Wir können nicht erwarten, dass uns von Anfang an komplexe Aufgaben anvertraut werden, von denen wir noch keine Ahnung haben.

Doch es ist möglich, uns Einblicke in Verantwortungsbereiche zu geben, in die wir hineinwachsen können. Das schenkt uns die Perspektive auf Wachstum und die Vorfreude auf zukünftige Möglichkeiten.

Mein Chef hat mich damals zum Beispiel zu Besprechungen mitgenommen, in denen ich die Projektleiter und Abteilungsleiter kennengelernt habe.

Nach wenigen Wochen gab er mir die Möglichkeit, eine Dienstreise zu einen unserer Kunden zu unternehmen. Ich flog kurz nach 6 Uhr 00 von Graz nach Stuttgart und am Abend wieder zurück.

Diese Möglichkeiten zum persönlichen Wachstum motivierten mich und ich bin sehr schnell in einen Verantwortungsbereich hineingewachsen, für den ich viel Freude empfunden habe.

Gib deinen jungen Mitarbeitern den Raum für Wachstum und Aufgaben, bei denen sie ihr Potenzial entfalten können.

Fazit

Um junge Mitarbeiter motivieren zu können, ist Verständnis für ihre Lebenssituation notwendig. Wir suchen unseren Platz in der Gesellschaft und sind bemüht, mit beiden Beinen im Erwachsenenleben anzukommen.

Deshalb wünschen wir uns einen sicheren Hafen und das Gefühl, am richtigen Weg zu sein.

Unsere größte Motivation sind Vorbilder, zu denen wir aufblicken und von denen wir lernen können.

Wird uns zusätzlich der Raum für persönliches Wachstum und die Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung gewährt, erbringen wir unsere besten Leistungen.

DANKE

P.S. Wenn du junge Mitarbeiter motivieren und besser verstehen möchtest, tritt gerne mit mir in Kontakt. In einer kostenfreien Beratungseinheit blicken wir gemeinsam, durch die Brille der jungen Generation, auf deine Herausforderungen und Möglichkeiten. Ergebnis ist eine erste IST-Analyse und ein Lösungsansatz, der selbstständig umgesetzt werden kann.

About the Author

Robert Kraxner gilt als junger Inspirator, der nichts als gegeben hinnimmt und neue Wege jenseits der Norm eröffnet. Zu seinen Kunden zählen entwicklungswillige Querdenker und Unternehmen, die jenseits der bestehenden Paradigmen agieren möchten. Vita: https://www.robertkraxner.com/vita

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: