Positionierung exakt definieren: Neu durchstarten, aber womit?

Positionierung exakt definieren: Neu durchstarten, aber womit?

Du bist bereit durchzustarten, aber Du weißt nicht womit? Vermutlich hast Du die verschiedensten Geschäftsideen im Kopf und auch zahlreiche Projekte am laufen?

Doch Deine Bemühungen versickern im Sand? Du kämpfst gegen Windmühlen, ohne Momentum aufzubauen?

Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um Dich nicht mehr an der Startlinie im Kreis zu drehen. Werde zum Unternehmer, der seinen Weg und seine Positionierung exakt kennt und Schritt für Schritt vorankommt.

Hinweis: Du kannst den Inhalt dieses Artikels auch als Podcast anhören (Dauer: 6 min.):

Momentum, statt Wasser im Sand

Mein Unternehmen hatte über Jahre keine eindeutige und markttaugliche Positionierung. Ich arbeitete hart und war ständig aktiv, doch mein Einsatz blieb ohne nachhaltige Ergebnisse.

Es war wie damals in meiner Kindheit, als ich mit meinem Zwillingsbruder versuchte, das gegrabene Loch am Sandstrand mit Wasser zu füllen. Voller Energie brachten wir Wasser zum Sandloch – Kübel für Kübel…

… doch es versickerte.

Ähnlich intensiv und zugleich aussichtslos ist der Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens, das noch keine exakte und markttaugliche Positionierung festgelegt hat.

Kennst Du Deine Positionierung, sodass Du Momentum aufbaust und Dein Einsatz zu einem immer größeren Wirkfeld beiträgt? Oder versickert Deine Energie, sodass Du täglich von Neuem beginnen musst?

Der Schwachsinn rund um Kunden-Avatare

Positionierungsstrategien sind einfach zu meistern, jedoch viel komplexer, als viele Berater behaupten, die den Markt mit substanzlosen Online-Kursen und Dienstleistungen fluten.

Meist fehlt den genannten Anbietern jegliches Verständnis, was eine markttaugliche Positionierung ausmacht. Zum Leidwesen der Kunden wird die Katze im Sack verkauft – nachhaltige Ergebnisse sind meist nicht zu erwarten.

Ein Mythos hat sich dabei besonders stark festgesetzt und hält sich konstant – der Mythos um den sogenannten „KUNDEN-AVATAR“. (Oder auch gerne Traumkunde genannt.)

Definiere exakt die Probleme deines Ziel-Kunden und biete ein maßgeschneidertes Angebot an. Danach arbeitest Du noch an Deinem Mindset, investierst in Facebook-Werbung und schon läuft Dein erfolgreiches Business.

Ich habe in den letzten Jahren mit unzähligen Kund*innen gearbeitet, die bereits den hundertsten Kunden-Avatar definiert hatten und sich noch immer im Kreis drehten. Meines Erachtens gibt es den einen Kunden-Avatar, das eine Bedürfnis und das eine Angebot nicht.

Vor allem hat das NICHTS mit einer markttauglichen und nachhaltigen Positionierung zu tun.

Dieser oft verkaufte Ansatz mag für wenige Selbstständige, über einen kurzen Zeitraum klappen. Doch langfristig ergibt sich dadurch kein nachhaltiges Unternehmertum.

Ernstzunehmende Unternehmer*innen lachen, wenn ihnen ein Business über den Weg läuft, dessen Positionierung auf Basis eines fiktiven Kunden-Avatars definiert wurde.

Eine Positionierung muss markttauglich sein

Der Erfolg von vielen Selbstständigen und Unternehmer*innen leidet unter einer Positionierung, die auf keinen echten Markt bzw. keine Nachfrage trifft.

Ein florierendes Business braucht Kund*innen, die bereit sind, für Dein Angebot zu bezahlen.

Nun ist es in unserer Wirtschaftswelt so, dass vielversprechende Ideen, die am Schreibtisch konzipiert wurden, auf keine Resonanz stoßen. Ich hatte erst im letzten Sommer ein Angebot veröffentlicht, das mir am Herzen lag und bei dem ich mir sicher war, es würde vielfach gebucht werden. Die erhofften Buchungen blieben aus.

Hat Deine Positionierung einen Markt bzw. trifft Deine Positionierung auf Nachfrage? Wie kannst Du das überprüfen?

Denke langfristig, strebe nach höchsten Qualitätsansprüchen

Wer sich erfolgreich am Markt positionieren möchte, braucht einen langen Atem und muss bereit sein, im Rahmen seiner Positionierung nach Exzellenz zu streben.

Die Absicht einer Positionierung darf niemals sein, schnell Geld zu verdienen und in kürzester Zeit möglichst hohe Umsätze zu erwirtschaften.

Der einzig wahre Beweggrund einer Positionierung sollte das tiefe Verlangen sein, in einem bestimmten Fachgebiet zu den führenden Unternehmen oder Expert*innen zu gehören, um den eigenen Kund*innen einen überdurchschnittlich hohen Mehrwert zu bieten.

Wenn Du bereit bist, die nächsten 15 Jahre in den Ausbau Deiner Positionierung und der damit verbundenen Expertise zu investieren, bist Du auf der richtigen Fährte.

Dein Angebot ist nicht Deine Positionierung

Zuletzt möchte ich Dich noch für einen Fehler sensibilisieren, der sehr häufig gemacht wird. Es wird ein Kundenbedürfnis erforscht und ein entsprechendes Angebot gestaltet.

Viele Unternehmer*innen lassen sich daraufhin durch den Irrglauben bremsen, ihr Angebot wäre ihre Positionierung, doch das ist in den meisten Fällen nicht zutreffend.

Deine Produkte und Methoden sind das Werkzeug, Deine Positionierung zu praktizieren und einen Kundennutzen zu stiften – jedoch sind sie nicht mit Deiner Positionierung gleichzusetzen.

Eine Positionierung ist ein Rahmen, den es zu füllen gilt

Eine Positionierung ist dynamisch und gibt den Rahmen Deines Wirkens vor. Sie sorgt dafür, dass Dein Einsatz nicht mehr wie Wasser im Sand versickert, sondern gesammelt wird und Momentum aufbaut.

Alles was Du tust oder nicht tust, stärkt oder schwächt diesen Rahmen bzw. Deine Positionierung.

Es ist Deine Aufgabe, für Ergebnisse, Referenzen und Kompetenzen zu sorgen, die Deine Positionierung stärken.

Der nächste Schritt

Der erste Schritt hinzu einer markttauglichen Positionierung und steigenden Umsätzen ist ein 90-minütiges Orientierungsgespräch.

Hier kannst Du Informationen einholen und eine unverbindliche Anfrage stellen.

–> zum Orientierungsgespräch

Beitragsbild: © Christopher Grigat – Berlin

About the Author

Robert Kraxner versteht sich als Wegbereiter, der die Tür zu neuen Wegen öffnet. Vita: https://www.robertkraxner.com/vita

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: