Ziele setzen - Worauf es beim Setzen von Zielen wirklich ankommt

Ziele setzen – Worauf es beim Setzen von Zielen wirklich ankommt

Ziele setzen

Wie können wir uns Ziele setzen, die uns wahrhaftig glücklich machen?

Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, wissen wir doch alle, wie wir Ziele setzen und erreichen können – oft genug haben wir das in unserem Leben bewiesen.

Ist es nicht eine andere Frage die uns quält: Wieso hat uns das Erreichen unserer bisherigen Ziele nicht das Glück gebracht, das wir erwartet hatten?

Alles wurde der Karriere untergeordnet und nach der ersehnten Beförderung stellte sich nach kurzer Zeit wieder die altbekannte Leere und Unzufriedenheit ein.

Das eigene Business schreibt Rekordumsätze, die vieles von dir abverlangt haben. Du hast Dein Ziel erreicht, doch wo bleibt das Glück, die Lebensfreude und die Beziehungen, die Dich erfüllen?

Hinweis: Der Inhalt dieses Artikels kann auch als Podcast konsumiert werden (Dauer 9 min.):

Was ist Dir wirklich wichtig?

Von Geburt an wurde uns ein Bild vermittelt, welche Wege und Ziele als erstrebenswert gelten. Sei brav, gehe in die Schule, absolviere die Universität und beginne die Karriereleiter nach oben zu klettern.

Doch was tun, wenn diese (Karriere-)Leiter an ein ganz falsches Gebäude gelehnt wurde? Wenn Du oben angekommen feststellst, dass Dir die Aussicht gar nicht gefällt und Du irgendwann in der Vergangenheit nicht bemerkt hast, dass Du Dich auf einem fremden Weg verirrt hast?

„[…] so schwer ist es, ein glückliches Leben zu erreichen, dass jeder sich umso weiter von ihm entfernt, je hastiger er zu ihm hineilt – wenn er sich im Weg geirrt hat: Wo dieser in die entgegengesetzte Richtung führt, wird die Eile selbst zur Ursache noch größerer Entfernung“1, schrieb der römische Philosoph Seneca.

Wenn Du Dir Ziele setzen möchtest, die Dich wahrhaftig glücklich machen, halte inne. Nimm eine neue Perspektive ein und stelle kritisch in Frage, ob Dir das bisher wichtig Geglaubte, in der Tiefe Deines Herzens tatsächlich wichtig ist.

Wer sich falsche Ziele setzt, läuft Gefahr, sich immer weiter von dem zu entfernen, was wirklich wesentlich ist.

Kein Ziel dieser Welt wird Dich glücklich machen

Das Erreichen eines Ziels wird uns niemals vollständig machen oder uns die Macht geben, uns über alte Verletzungen hinwegzutäuschen. Wer erwartet, durch die nächste Beförderung endlich das große Glück zu finden, wird Opfer eines unangenehmen Kreislaufs.

Nach kurzer Freude über das Erreichen des Ziels stellt sich bald wieder die Unzufriedenheit ein und das nächstgrößere Ziel muss anvisiert werden.

Wenn wir aus dem Kreislauf von Begierde, Freude und Enttäuschung aussteigen möchten, müssen wir erkennen, dass uns kein Ziel der Welt vollständig machen kann. Du bist ein wundervoller Mensch, genau so, wie du gerade bist. Dein Wert ist nicht abhängig von einem Ziel, das du erreicht hast oder in Zukunft erreichen wirst. Du kannst da draußen nicht das finden, was in dir schon immer vorhanden ist.

Ziele eröffnen dir lediglich einen Weg, auf dem du die notwendigen Erkenntnisse, Erfahrungen und Werkzeuge sammeln kannst, um in dir all das zu finden, was du da draußen verzweifelt suchst.

Wie kannst Du Dir Ziele setzen, die Dich glücklich machen und erfüllen?

Fragen, die ich den Leser*innen meines Buches „Jenseits der Norm“ dazu stelle:

  • Wer bist du jenseits Deiner Erfolge?
  • Wer bist Du jenseits Deiner Ziele?
  • Wer bist Du jenseits Deiner Jobbeschreibung?

Ziele setzen, aber richtig! So funktioniert es.

In meinem Buch teile ich die Philosophie eines sogenannten 360° Ziels. Diese Herangehensweise lädt Dich dazu ein, ein und dasselbe Ziel aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Dadurch kannst Du möglichst sichergehen, dass Du Dir ein Ziel setzt, das tatsächlich Deinem Herzen entspringt und nicht durch Fremdbestimmung geprägt ist. Der entscheidende Schlüssel liegt dabei im Verbinden Deiner inneren und äußeren Ziele.

Unter innere Ziele verstehe ich all jene, die sich nicht messen lassen und Deiner subjektiven Empfindung entspringen. Das kann der Wunsch nach Nähe sein oder das Bedürfnis, in seinem Business mehr Sinn zu erfahren.

Äußere Ziele lassen sich mittels Zahlen, Daten und Fakten definieren – und infolgedessen auch messen bzw. überprüfen. Hierunter fällt das Erreichen von einem Umsatzziel oder das Abnehmen von z.B. 5 Kilogramm.

Dein Ziel formulieren und aufschreiben

Ich lade Dich ein, Dein Ziel auf einfache und inspirierende Art zu formulieren. Am besten in 1 bis 3 Sätzen, sodass dieses für dich jederzeit abrufbar und greifbar ist.

Klar ist, dass in einer kurzen Formulierung nicht alle Deine Wünsche, Träume und Bedürfnisse genannt werden können, die Dir am Herzen liegen. Ein knapp ausgedrücktes 360° Ziel ist als Essenz zu verstehen, die all das symbolisiert, was du durch Deinen neuen Weg möglich machen möchtest.

Es ist die Adresse, die Du in Dein Navigationssystem eingibst, mit der Gewissheit, dass Dich am Zielort ein Lebensentwurf erwartet, der alle anderen bzw. nicht formulierten Aspekte Deiner Ziele einschließt.

Achte beim Formulieren darauf, Deine inneren und äußeren Ziele zu verbinden. Hier 2 Beispiele:

  • Ich arbeite selbstbestimmt und frei. Zugleich verdiene ich mit meiner Arbeit mehr als 6.000 Euro pro Monat, um meinen gewünschten Lebensstandard zu finanzieren.
  • Voller Dankbarkeit und Freude arbeite ich in einem Job, der mich um die ganze Welt führt. Trotz vieler Reisen verbringe ich monatlich mindestens 2 Wochen zu Hause, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

Darauf solltest Du achten:

  • Nutze positive Formulierungen.
  • Sei möglichst konkret. Mache dein 360°‑Ziel messbar.
  • Vermeide Obergrenzen, indem du Worte wie „mindestens“ verwendest.
  • Dein 360°‑Ziel soll Dich nicht überfordern, sondern positiv herausfordern. Definiere es so, dass Du das Gefühl hast, es innerhalb der nächsten 12 Monate erreichen zu können.

Fazit – Ziele setzen und erreichen

Oft ist es nicht die Frage, wie wir uns Ziele setzen können, die uns beschäftig. Im Herzen bewegt uns die Sehnsucht, endlich Ziele zu erkennen, die uns glücklich machen und erfüllen.

Wie oft sind wir einer Karotte hinterhergelaufen und haben beim Erreichen eines Ziels festgestellt, dass das erhoffte Glück ausblieb oder sich nach kurzer Zeit wieder auflöste?

Deshalb wirf einen kritischen Blick auf Deine bisherigen und gegenwärtigen Ziele! Entspringen diese Deinem Herzen oder sind sie fremdbestimmt durch die Normen unserer Gesellschaft, Deiner Erziehung oder der Angst, nicht aus der Reihe zu tanzen?

Habe den Mut für Ziele einzustehen, die Dir wichtig sind. Lebe für Dich und nicht für die Erwartungen anderer.

Quellen:
1. Seneca: Vom glücklichen Leben. – Stuttgart: RECLAM, 2019 (S.9)

Beitragsbild: Photo by Austin Distel ond Unsplash

About the Author

Robert Kraxner versteht sich als Wegbereiter, der die Tür zu neuen Wegen öffnet. Vita: https://www.robertkraxner.com/vita

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: